Illirion - Lubomyr Melnyk

3. Dezember 20.00 Uhr

 

Lubomyr Melnik ist einer der außergwöhnlichsten Komponisten und Pianisten unserer Zeit. Die von ihm geschaffene „continous music“ stellt eine völlig neue Klavier- und Klangsprache dar. Er wird auch als „prophet oft the piano“ bezeichnet und komponiert Klavierwerke, die sich mit ihren Klangwellen in einem ständigen Fluss befinden und einen faszinierenden Sog erzeugen. Dank seiner brillianten Klaviertechnik genießt Lubomyr Melnyk schon lange den Ruf als einer der schnellsten Pianisten der Welt. So schafft er es, fast 19,5 Einzelnoten pro Sekunde zu spielen. Neben dieser speziellen Technik, bei der sich die Konturen der Noten auflösen, sorgt ein dauerhaft gedrücktes Klavierpedal ebenfalls für die besondere hypnotische Atmosphäre der Klavierstücke, die stets etwas von einem großen Sound-Kontinuum besitzen. 

"This little light" – Adventskonzert in der Christuskirche 

4. Dezember, 17 Uhr

 

Der Gospelchor „Blue Heaven“, dier Posaunenchor und Musiker der koreanischen Gemeinde präsentieren adventliches & weihnachtliches zum Zuhören und Mitsingen. Dazwischen hören wir Texte und Geschichten zum Advent. Im Anschluss gibt es Gelegenheit zur Begegnung bei Stollen, Punsch und Glühwein.

Christuskirche, Kruppstr. 11

Glück - Vinylpredigt

14. Dezember 20h

 

Was braucht man, um glücklich zu sein? Einen Job, einen Partner, 6 Wochen Urlaub und Weihnachtsgeld? Oder reicht es zu wissen, den 5% der Menschheit zu gehören, die fließend Wasser und ein Dach über dem Kopf hat? Viele Fragen, 10 - 12 Lieder und einige Vorschläge, die Haru Specks zu liefern versucht

 

 

Faust (to go) – Düsseldorfer Schauspielhaus@Christuskirche

21. Januar 19.30 Uhr (Premiere) 
22. Januar 19.30 Uhr

23. Januar 16.00 Uhr

 

 

Die mobile Inszenierung wird im Januar an wechselnden Orten in der Stadt Düsseldorf und der Region zu sehen sein. Die Premiere findet exklusiv in der Christuskirche statt. Regisseur Robert Lehniger inszeniert den rastlosen Trip des Heinrich Faust als theatrales Roadmovie mit einem Ensemble von fünf Schauspielern. Lehniger, der in seinen Arbeiten mit Erzählformen an der Schnittstelle von Theater und Film spielt, lässt Straßen und Orte Düsseldorfs Teil der lebendigen Szenerie werden, in der sich Faust und sein Alter Ego Mephisto bewegen. Goethes Titelfigur ist ein Prototyp des modernen Menschen. Faust begegnet seinem Publikum seit dem ersten Erscheinen der Tragödie vor gut 200 Jahren als ein Mann, der sein Schicksal scheinbar selbst gestaltet. In steter Unzufriedenheit, permanent auf der Jagd nach dem Größeren, Schöneren, Reicheren kommt dieser Faust von weit her auf uns zu und ist uns doch ähnlicher, als uns lieb ist.

Christuskirche, Kruppstr. 11

 

Gospelkonzert in der Christuskirche

28. Januar, 18 Uhr

 

Das Konzert wird gemeinsam gestaltet von den Gospelchören „Open my LIPs“  (Klosterkirche Falkenhagen) und „Blue Heaven“ (Christuskirche Düsseldorf). Die beiden Chöre verbindet schon seit 3 Jahren eine Chorpartnerschaft mit wechselseitigen Besuchen, gemeinsamem Singen in Konzerten und Gottesdiensten und einer gemeinsamen Chorreise nach Irland. Das Programm, das überwiegend aus Gospeln, aber auch aus Eigenkompositionen des Falkenhagener Chorleiters Christoph Burkhardt besteht, wird bereichert durch Zwischenspiele und solistische Darbietungen des Wuppertaler Saxophonisten Andre Enthöfer.

Christuskirche, Kruppstr. 11

>> vom vermessen // mögliche Un.Möglichkeiten <<

8. Februar, 20 h (Premiere)

10.-12. Februar, 20 h

 

Mit den Mitteln des Tanzes, des Theaters, aber auch der Live Musik und der bildenden Kunst geht das Düsseldorfer Kollektiv tatraum projekte schmidt in der aktuellen Performance der Frage nach, inwiefern der Mensch menschliche Merkmale zu erforschen sucht. Welche Konsequenzen kann dieses Vorgehen für den sozialen Umgang miteinander haben. tatraum projekte richten dabei ihre künstlerisch-forschende Aufmerksamkeit insbesondere auf den Fragenkomplex nach der >Vermessung des Geistes< durch die Wissenschaften.

Ausgangspunkt ist die These, dass wir uns als Subjekt selber zu unserem eigenen Projekt umfunktionieren. Die Handlungsmaxime ist dabei der Wille zur Selbstoptimierung (und vielleicht Selbstausbeutung) in der Leistungsgesellschaft.

Diese Performance wird eine Gegenüberstellung von humanistisch-künstlerischen und von rational-naturwissenschaftlichen Denk- und Erklärungsansätzen zur Vermessung des menschlichen Bewusstseins und dessen Optimierung sein.

 

Im Rahmen dieser Performance werden Objekte und Videoinstallationen aus der Ausstellung >solaris oder der fremde zustand< von Sol Lyfond / Karin Schlechter zu sehen sein. Sie sind ab 19.00 Uhr als Ausstellung zu sehen und ab 20.00 werden sie zu einem Bestandteil der Performance. 

 

Karten 8,-/15,- an der Abendkasse oder Reservierung unter www.tatraum.de.

Christuskirche, Kruppstr. 11

create my song

19. Februar, 18 h

 

In dieser Show stehen fünf ebenso brillante wie verschiedene Musiker und ihre Liebe zur Musik im Vordergrund. Wir werden drei Kirchenmusiker und zwei junge Popmusiker erleben, wie sie sich gegenseitig ihre Songs ans Herz legen und umgekehrt die Herausforderung annehmen, damit in ihrem Stil etwas Neues zu erschaffen. Kamerateams begleiten das Projekt von Anfang an, sodass wir im Februar in der Christuskirche Zeuge werden von der Leidenschaft, mit der sich diese Musiker der Aufgabe widmen. Mit dem Projekt „create my song“ bringen wir erstmals den Prozess der Auseinandersetzung und damit die Musiker selbst in den Fokus.

 

Mit Otto Maria Krämer, Wolfgang Abendrot, Sebastian Klein, Fabian Haupt und Marie Rauschen.

 

VVK 8,- / ABK 10,- / ERM 5,- Karten online oder allen eventim Verkaufsstellen

OFF CHURCH: Lesung – Musik – Bier
24 Februar 20 Uhr


Die OFF CHURCH lädt zu einem weiteren Abend mit jungen Autoren und Akustikmusikern aus Düsseldorf ein. Gastgeber Lars Schütt und Conferencier Don Trosi führen kongenial und charmant durch den Abend.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ev. ChristusKGM DDorf